Projekte & Recherche // #TakeCare Arbeitsrecherche Emanuele Soavi (2021)

#TakeCare Arbeitsrecherche Emanuele Soavi (2021)

Ermöglicht durch NEUSTART KULTUR #TakeCare des Fonds Darstellende Künste e.V., begab sich Emanuele Soavi zwischen Januar und März 2021, ausgehend von dem Momentum der Krise als Extremsituation, auf eine sehr persönliche Recherchereise. Um der eigenen performativen und choreografischen Praxis und der Wahrheit des eigenen performativen Körpers auf den Grund zu gehen, suchte er zunächst die rein inhaltliche Auseinandersetzung mit der Geschichte des theatralen Körpers.

Während eines Paris-Aufenthalts auf Einladung des dortigen Goethe-Instituts führte vor allem das Studium der wissenschaftlichen Methodik des französischen Philosophen Didi-Huberman zu neuen Erkenntnissen – den künstlerischen Ausdruck betreffend, aber auch die sich subversiv verstetigende Bildhaftigkeit darstellender Kunst.

Auch der Austausch und die anschließenden Experimentierphasen in Berlin und Münster – ohne Ergebnisdruck besonders wertvoll! – mit Künstler-Kolleg*innen wie der Schauspielerin Kate Strong, der Choreografin Yoshiko Waki und dem Soundspezialisten Johannes Malfatti, konnten der Konzentration auf das eigene performative Erleben entscheidende Impulse geben. Erweitert um Stimme und Sound, führte der Weg von der klassischen Balletttradition über die Dekonstruktion hin zur Abstraktion und gar Provokation. Elemente des politischen Tanztheaters wurden ebenso unter die Lupe genommen, wie der Einfluss kultureller Identität auf die choreografische Praxis.

In der Rückbesinnung auf anthropologische und psychologische Aspekte seiner bisherigen choreografisch-performativen Praxis wurde die dunkle Seite, das Verborgene, der Abfall für Soavi immer interessanter: In einem neuen Langzeitprojekt wird er – begleitet in einzelnen Episoden von Malfatti, Strong und Waki – im Laufe der nächsten Jahre davon erzählen. Ein Prolog dazu, eine Art performative Intervention kombiniert mit dem Ausstellungsprojekt ACTS, macht im November Wege und Ergebnisse dieser Recherche sichtbar.

Bereits im Rahmen des Festivals tanz nrw 2021 wird das Filmprojekt WEITERMACHEN zu sehen sein, in dem Julia Franken und Cecilia Gläsken über sechs Monate hinweg Soavis künstlerische Aktivitäten dokumentierten, darunter Stationen dieser Recherche.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
In Kooperation mit iDAS NRW
Mit besonderem Dank an das Goethe-Institut Paris und bodytalk / Theater im Pumpenhaus